Hunde mit Familie und Kindern und an der Leine gut Hundehalterhaftpflicht versichert
Fahrrad durch den Rückspiegel liegt auf dem Boden Haftpflicht - Schaden

Wenn dein Hund Schaden anrichtet, kann eine Hundehalterhaftpflicht dich vor hohen Kosten schützen. Aber welche Versicherung ist die richtige und ist sie überhaupt Pflicht? Dieser Beitrag gibt dir einen klaren Überblick über die Vorteile, gesetzlichen Vorgaben und hilft dir, den besten Tarif für deinen Vierbeiner zu finden. Entdecke Tipps zur Tarifauswahl und erfahre , wie du mit einem Vergleich die ideale Hundehaftpflicht abschließen kannst.

Dein Hund ist echt klasse! Er ist da, wenn’s mal brenzlig wird und sorgt sogar dafür, dass du nicht verschläfst :-). Aber manchmal kann es vorkommen, dass er aus Versehen jemandem oder etwas schadet. Und selbst wenn du denkst, dass es nicht deine Schuld ist, musst du trotzdem für den Schaden aufkommen. Das gilt für Schäden an Menschen, Sachen oder auch Vermögen. Deshalb macht eine Hundehalterhaftpflicht auf jeden Fall Sinn. Es ist aus unserer Sicht die wichtigste Absicherung für deinen Hund!

Das Wichtigste auf einen Blick

Die Hundehaftpflichtversicherung sichert dich als Hundehalter finanziell gegen Schäden ab, die dein Hund verursacht.

In manchen deutschen Bundesländern ist eine Hundehaftpflichtversicherung gesetzlich vorgeschrieben, dabei variieren die Anforderungen; Halter sollten sich über die spezifischen Regelungen in ihrem Bundesland informieren.

Beim Abschluss einer Hundehaftpflichtversicherung sind Preis-Leistungs-Verhältnis, Deckungsumfang und mögliche Zusatzoptionen wie Versicherungsschutz im Ausland oder bei Mietimmobilien zu berücksichtigen; darüber hinaus können Vergleichsplattformen und persönliche Beratung bei der Auswahl helfen.

Schütze dich vor finanziellen Schäden – jetzt informieren und direkt absichern

Warum jeder Hundehalter eine Hundehaftpflichtversicherung braucht

Süsser Hund schaut auf einen Laptop nach einer HundehalterhaftpflichtStell dir vor, dein Hund rennt auf die Straße und verursacht einen Verkehrsunfall. Oder er beißt den Postboten. Oder er zerstört den Garten des Nachbarn. In all diesen Fällen bist du als Hundehalter für die entstandenen Schäden verantwortlich. Und das kann teuer werden. Hier kommt die Hundehaftpflichtversicherung (Hundehalterhaftpflicht oder Tierhalterhaftpflicht) ins Spiel. Sie schützt Hundebesitzer vor den finanziellen Folgen von Schäden, die ihr Hund verursachen könnte. Sie bietet bei verschiedenen Schäden finanzielle Entlastung und deckt die entstandenen Kosten.

Es gibt jedoch bestimmte Ausschlussfälle, wie z.B. bei verspäteter Schadensmeldung in denen die Versicherung die Kosten nicht übernimmt. Das bedeutet, dass es wichtig ist den Versicherer so schnell wie möglich zu informieren, wenn ein Schaden auftritt.

Was deckt die Hundehaftpflicht ab?

Die Tierhalter Haftpflichtversicherung, auch als Hundehalter Haftpflichtversicherung bekannt, bietet einen umfassenden Schutz für den Besitzer. Sie deckt dabei Schäden an Sachen, Personen und Vermögen ab. Das bedeutet, wenn dein Hund beispielsweise ein Auto zerkratzt, jemanden beißt oder durch sein Verhalten einen Geschäftsverlust (Vermögensschaden) verursacht, würde die Versicherung für die Kosten aufkommen.

Darüber hinaus sind spezielle Schadensfälle wie Flurschäden, Schäden an gemieteten Immobilien und ungewollte Deckakte ebenso versichert. Nicht abgedeckt sind jedoch Schäden, die der Hund seinem Besitzer oder Mitversicherten im Haushalt zufügt, sowie Eigenschäden und Strafen. Ein guter Versicherungsschutz beinhaltet die Deckung von Schäden auch bei Fahrlässigkeit des Halters oder wenn der Hund nicht angeleint war.

Der Betrag für die Hundehaftpflicht ist ein Klacks im Vergleich zu dem, was ein Schaden kosten kann. Allerdings muss man bei einem Schaden genau hinsehen.

Fremdschäden bei der Hundehalterhaftpflicht

Wenn dein Hund jemand anderem einen Schaden zufügt, hilft dir die Versicherung meistens. Je nach gewähltem Tarif sind verschiedene Schadensarten abgedeckt:

  • Schäden an Personen, Sachen und auch finanzielle Folgeschäden
  • Das Abwehren von unberechtigten Forderungen
  • Schäden in Mietwohnungen
  • Forderungsausfälle

Ein paar Beispiele, damit du dir das besser vorstellen kannst:

  • Dein Hund zerkratzt in deiner Mietwohnung eine Tür.
  • Er reißt sich los und läuft vor ein Auto.
  • Er jagt einem Fahrradfahrer hinterher, der daraufhin stürzt.
  • Aus lauter Freude springt er an einem Auto hoch und hinterlässt Kratzer.

Eigenschäden bei der Hundehalterhaftpflicht

Wenn dein Hund bei dir zu Hause was anstellt, ist das eine andere Geschichte. Normalerweise sind solche Schäden durch die Hundehaftpflicht nicht abgedeckt. Ein paar Beispiele:

  • Dein Hund hat deinen neuen Couchtisch zerlegt.
  • Du oder jemand, der mit dir zusammenwohnt, wird von deinem Hund gebissen.

Es gibt noch weitere Fälle, in denen die Hundehaftpflicht nicht einspringt:

  • Wenn du absichtlich einen Schaden herbeiführst.
  • Wenn du den Schaden zu spät meldest.
  • Bei Strafen und Bußgeldern.
  • Für Hunde, die gewerblich eingesetzt werden, wie z.B. Wachhunde. In solchen Fällen wäre eine Betriebshaftpflicht die richtige Wahl, denn die private Hundehaftpflicht zahlt hier nicht.

Die gesetzliche Lage: Ist die Hundehaftpflicht Pflicht?

In Deutschland besteht in einigen Bundesländern eine gesetzliche Verpflichtung zur Hundehaftpflichtversicherung. Das bedeutet, dass Hundehalter in diesen Bundesländern gesetzlich dazu verpflichtet sind, eine solche Versicherung abzuschließen. Doch die Regelungen variieren von Bundesland zu Bundesland.

In manchen Bundesländern ist die Versicherungspflicht für alle Hundebesitzer vorgeschrieben, während in anderen nur für bestimmte Hunderassen oder unter bestimmten Umständen eine Hundehaftpflicht erforderlich ist. Zum Beispiel in Nordrhein-Westfalen gilt die sogenannte 20/ 40 – Regelung. Das bedeutet, ist dein Hund schwerer als 20 Kilo oder größer als 40 cm, bist du verpflichtet, deinen Hund zu versichern. Darunter besteht in NRW diese Pflicht nicht. Das bedeutet, dass du dich genau informieren solltest, welche Regelungen in deinem Bundesland gelten, bevor du eine Versicherung abschließt.

Auswahlkriterien für die richtige Hundehaftpflicht

Die Wahl der richtigen Hundehaftpflichtversicherung ist eine wichtige Entscheidung, die sorgfältig getroffen werden sollte. Es gibt verschiedene Faktoren, die bei der Auswahl berücksichtigt werden sollten. Dazu gehören das Alter des Hundes, seine Rasse und auch dein persönliches Alter. Verschiedene Anbieter bieten zum Beispiel spezielle Tarife für Senioren an.

Die Rasse des Hundes spielt eine entscheidende Rolle bei der Bestimmung der Versicherungsprämien und dem Bedarf an geeigneten Zusatzleistungen. Einige Rassen gelten beispielsweise als gefährlicher als andere. Diese Faktoren können die Kosten und Bedingungen der Versicherung beeinflussen.

Vergleich der Tarife und Leistungen

Um die ideale Hundehaftpflichtversicherung zu finden, ist ein Vergleich der Tarife und Leistungen hilfreich. Hierbei kannst du die verschiedenen Angebote anhand ihrer Kosten und Leistungen vergleichen und die für deine Bedürfnisse und die deines Hundes passende Versicherung finden.

Die Tarife für Hundehaftpflichtversicherungen beginnen bereits bei einem Beitrag von weniger als 50,00 EURO pro Jahr. Ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis wird bei Tarifen ab ca. 70,00 Euro pro Jahr angeboten. Und eine Versicherungssumme von mindestens 10 Millionen Euro sollte im Angebot verschiedener Hundehaftpflichtversicherungen enthalten sein.

Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist ein entscheidender Faktor bei der Wahl einer Hundehaftpflichtversicherung. Während günstige Versicherungstarife verlockend sein können, garantieren sie nicht immer eine optimale Absicherung. Ein leicht höherer Beitrag kann jedoch eine wesentlich bessere Abdeckung sicherstellen.

Stiftung Warentest rät beispielsweise, dass eine angemessene Hundehaftpflichtversicherung Schäden beim privaten Hüten fremder Hunde bis zu einer Summe von mindestens zehn Millionen Euro abdecken sollte. Dies ist ein wichtiger Aspekt, den du bei der Betrachtung des Preis-Leistungs-Verhältnisses berücksichtigen sollten.

Was sollte die Hundehalterhaftpflicht für privat genutzte Hunde absichern?

  • Mindestens 10.000.000 € – pauschal für Personen-, Sach- und Vermögensschäden
  • Hüten durch dritte Personen
  • Führen ohne Leine
  • Weltweiter Versicherungsschutz
  • Ungewollter und gewollter Deckakt
  • Teilnahme an Trainings, Turnieren und Rennen
  • Mietsachschäden auch an gemieteten (Ferien) Wohnungen
  • Beschädigung und Abhandenkommen von fremden beweglichen Sachen
  • Forderungsausfalldeckung und Schadenersatz-Rechtsschutz
  • Welpen bis zum Alter von 12 Monaten sind mitversichert

Zusatzoptionen und Erweiterungen

Neben dem Grundschutz bieten viele Hundehaftpflichtversicherungen Zusatzoptionen und Erweiterungen, die den Versicherungsschutz optimieren können. Mietsachschäden sind beispielsweise nicht automatisch in jeder Hundehaftpflichtversicherung eingeschlossen, können aber häufig als optionale Zusatzleistung hinzugebucht werden. Unsere Empfehlung ist in jedem Fall eine möglichst weitgehende Absicherung auszuwählen, denn im Schadenfall wird dann auch vernünftig geleistet.

Einige Tarife bieten spezielle Zusatzleistungen, wie:

  • Rabatte für die Versicherung mehrerer Haustiere
  • spezielle Reiseabbruchversicherungen für Reisen mit dem Hund, die finanziellen Schutz bei Reiseänderungen aufgrund von Gesundheitsproblemen des Hundes bieten können.

Erfahrungen und Kundenbewertungen

Kundenbewertungen und Erfahrungen können dir einen wertvollen Einblick in die Qualität des Kundenservice und der angebotenen Tarife geben. Versicherungsangebote mit hohen Kundenzufriedenheitswerten werden häufiger weiterempfohlen, wobei manche Unternehmen eine 99% Weiterempfehlungsrate vorweisen können.

Wie man die ideale Hundehalterhaftpflicht findet

DOGVERS bietet Beratung und Betreuung im Bereich Baufinanzierung und Ratenkredit

Die Suche nach der idealen Hundehaftpflichtversicherung kann eine Herausforderung sein. Es gibt viele verschiedene Anbieter und Tarife zur Auswahl, und es kann schwierig sein, zu wissen, welcher am besten zu deinen Bedürfnissen und denen deines Hundes passt. Doch es gibt einige Strategien, die dir bei der Suche helfen können.

Zum einen kannst du unseren Online-Vergleichsrechner nutzen, um einen schnellen und umfassenden Vergleich verschiedener Tarife und Leistungen zu ermöglichen. Darüber hinaus kann eine persönliche Beratung durch Experten helfen, deine individuelle Bedürfnisse und Anforderungen zu klären. Und schließlich ist es wichtig, die Tarife und Vertragsdetails sorgfältig zu prüfen, bevor du eine Entscheidung triffst. Obwohl wir als DOGVERS einen eigens entwickelten Vergleichsrechner für dich entwickelt haben, hast du natürlich jederzeit die Möglichkeit, deine Fragen per Video oder am Telefon zu klären. Denn uns ist wichtig, dass du genau weisst, welchen Versicherungsschutz du erhälst.

Online-Vergleichsrechner nutzen

Online-Vergleichsrechner sind ein wertvolles Werkzeug bei der Suche nach der idealen Hundehaftpflichtversicherung. Sie bieten Zugang zu einer Vielzahl an Tarifen – bei DOGVERS sind es über 100 verschiedene Tarifvarianten. Du kannst also eine breite Palette von Optionen vergleichen und diejenige wählen, die am besten zu dir und deinem Hund passt.

Die Nutzung von Vergleichsrechnern kann zu einer Ersparnis von bis zu 78 Prozent bei der Hundehaftpflichtversicherung führen. Außerdem ermöglichen sie es dir, Policen basierend auf Kriterien wie z.B. dem von Stiftung Warentest definierten Basisschutz zu filtern, um einen umfassenden Versicherungsschutz zu gewährleisten.

WICHTIG: An erste Stelle sollte aber immer die Leistung stehen und dann der Preis! So bist du im Falle eines Schadens immer optimal abgesichert.

Schütze dich vor finanziellem Schaden – jetzt informieren und direkt absichern

Persönliche Beratung zur Hundehalterhaftpflicht durch Experten

Eine persönliche Beratung durch einen Experten kann eine enorme Hilfe bei der Auswahl der richtigen Hundehaftpflichtversicherung sein. Versicherungsexperten wie DOGVERS, die auf Tierversicherungen (insbesondere Hundehaftpflicht) spezialisiert sind, bieten kostenlose, persönliche Beratungen per Videot oder Telefon an. Sie können deine individuellen Bedürfnisse und Anforderungen klären und dir dabei helfen, die beste Versicherung für dich und deinen Hund zu finden.

Den richtigen Tarif abschließen

Beim Abschluss der richtigen Hundehaftpflichtversicherung ist es wichtig, auf einen ausreichenden Deckungsumfang zu achten. Einige Versicherer bieten weltweite Deckungssummen bis zu 50 Millionen Euro für Personen, Sach- und Vermögensschäden an obwohl unserer Meinung nach 20 Millionen EURO ausreichen sollten.

Eine niedrige Selbstbeteiligung pro Schadensfall kann die finanzielle Belastung im Schadensfall reduzieren und sollte beim Abschluss berücksichtigt werden. Darüber hinaus bietet die Möglichkeit, den Vertrag jederzeit über bestimmte Vergleichsplattformen kündigen zu können, Flexibilität und sollte bei der Tarifwahl mit einbezogen werden.

Hier einfach persönlichen Beratungstermin buchen

Vorsorge für den Schadenfall

Im Schadenfall bietet die Hundehaftpflichtversicherung:

  • finanzielle und zeitliche Entlastung bei der Regulierung von Schäden
  • Unterstützung bei der Regulierung von Schäden
  • finanzielle und zeitliche Entlastung für Hundebesitzer
  • Abwehr unberechtigter Ansprüche

Durch diese Leistungen werden Hundebesitzer, als auch andere Tierhalter, finanziell und zeitlich entlastet und du kannst die Zeit mit deinem Liebling einfach geniessen.

Es ist wichtig zu wissen, wie man sich im Schadenfall verhalten sollte und welche Schritte zu unternehmen sind, um eine schnelle und effektive Regulierung zu gewährleisten. Dazu gehören:

  1. Das Sichern des Hundes
  2. Das Leisten von Erster Hilfe
  3. Das Dokumentieren des Schadens
  4. Das Kontaktieren des Versicherers oder Versicherungsmaklers
  5. Das Prüfen von Ansprüchen durch die Versicherung.

Schnelle Hilfe im Schadenfall

Sollte dein Hund einen Schaden verursachen, ist es wichtig, schnell zu handeln. Nach einem Schadensereignis solltest du unverzüglich deinen Ansprechpartner bzw. den Versicherer informieren, vorzugsweise über die existierenden Hotlines oder per Online-Formular.

Es ist wichtig, dass du nach Erbringung der Ersten Hilfe und sobald keine Gefahr mehr besteht, deinen Versicherer umgehend über den Schadensfall in Kenntnis setzen. Auch wenn von einem Dritten noch keine Ansprüche gestellt wurden, ist es erforderlich, den Versicherer schnellstmöglich und wahrheitsgemäß über den Vorfall zu informieren.

Schadenersatzansprüche abwickeln

Die Abwicklung von Schadenersatzansprüchen kann eine komplexe Angelegenheit sein. Doch die Hundehaftpflichtversicherung unterstützt dich dabei. Sie hilft bei der Dokumentation und der Prüfung der Ansprüche.

Bei einem berechtigten Anspruch übernimmt die Hundehaftpflichtversicherung die Regulierung des Schadens und gegebenenfalls die Übernahme von Gerichtskosten. Unberechtigte Schadensersatzansprüche werden von der Versicherung abgewehrt, auch wenn es zu einem gerichtlichen Verfahren kommt, wobei die Versicherung die Kosten übernimmt.

Verhaltenstipps für Hundebesitzer

Als Hundehalter ist es wichtig zu wissen, wie man sich im Schadenfall verhalten sollte. Zunächst solltest du deinen Hund sichern und Erste Hilfe leisten, um weitere Schäden zu vermeiden.

Nach der Erstversorgung und Sicherung des Hundes solltest du umgehend deinen Versicherer kontaktieren, um den Schaden zu melden. Eine gründliche Schadensdokumentation, einschließlich Fotos aus mehreren Perspektiven, unterstützt den Versicherer maßgeblich bei der Bewertung und Regulierung des Schadens.

Zusätzliche Versicherungen für Hundehalter

Neben der Hundehalterhaftpflicht gibt es weitere Versicherungen, die für Hundehalter von Interesse sein könnten. Dazu gehören die Hundekrankenversicherungen und Hunde-OP-Kosten-Versicherung, die den Schutz für den Hundebesitzer weiter optimieren können.

Doch welche dieser zusätzlichen Versicherungen sind für dich als Hundebesitzer wirklich relevant? Und wie können sie deinen Schutz verbessern? In den folgenden Abschnitten gehen wir auf diese Fragen ein und geben dir einen Überblick über die verschiedenen Versicherungsoptionen, die dir zur Verfügung stehen.

Hundekrankenversicherung

Die Hundekrankenversicherung ist eine Form der Absicherung, die für die medizinische Versorgung deines Hundes aufkommt. Sie ähnelt der Krankenversicherung für Menschen und deckt in der Regel die Kosten für tierärztliche Behandlungen, Medikamente, Impfungen und oft auch Operationen. Dies kann vor allem bei Rassen mit erblichen Gesundheitsproblemen oder bei älteren Hunden eine sinnvolle Investition sein, da die medizinische Versorgung schnell teuer werden kann. Manche Versicherungen bieten auch Tarife an, die präventive Maßnahmen wie regelmäßige Gesundheitschecks einschließen, um die Gesundheit deines Hundes langfristig zu fördern und zu erhalten.

Hunde OP-Versicherung

Die Hunde OP-Versicherung ist eine Teildeckung aus der Hundekrankenversicherung, die speziell für die Kosten aufkommt, die durch operative Eingriffe bei deinem Hund entstehen. Diese Versicherung ist besonders dann sinnvoll, wenn dein Hund eine Operation benötigt, die ohne Versicherungsschutz eine hohe finanzielle Belastung darstellen könnte. Sie deckt in der Regel die Kosten für die Voruntersuchung, chirurgische Eingriffe, die Narkose, eventuelle Nachbehandlungen sowie Medikamente ab, die im Zuge der Operation erforderlich sind. Einige Tarife schließen darüber hinaus auch die Kosten für physiotherapeutische Maßnahmen nach der Operation mit ein. Mit einer Hunde OP-Versicherung kannst du deinem Vierbeiner also die bestmögliche medizinische Versorgung zukommen lassen, ohne dir Sorgen über die entstehenden Kosten machen zu müssen. Unsere Empfehlung aufgrund der stark gestiegenen Kosten für tierärztliche Behandlung ist nicht die OP-Versicherung sondern die Krankenvollversicherung.

Kombinierte Versicherungen

Eine Kombination deiner Privat Haftpflichtversicherung mit einer Hundehaftpflichtversicherung kann sowohl zu Einsparungen führen als auch einen umfassenden Schutz für den gesamten Haushalt bieten. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass Hunde nicht in der Privathaftpflichtversicherung eingeschlossen sind. Daher müssen Schäden, die durch den Hund verursacht werden, von der separaten Hundehaftpflichtversicherung gedeckt werden. Die Kombination der beiden Versicherungen kann jedoch dazu beitragen, Lücken im Versicherungsschutz zu schließen und sicherzustellen, dass du und dein Haushalt in allen Situationen abgesichert sind.

Spezielle Versicherungen

Besondere Hunderassen erfordern möglicherweise eine spezielle Versicherung. Solche Rassen können als gefährlich eingestuft werden oder grundsätzlich ein höheres Risiko aufweisen. In solchen Fällen kann es sinnvoll sein, eine spezielle Versicherung abzuschließen, die auf die erhöhten Risiken eingeht.

Besonders wertvolle Hunderassen können Ziel von Diebstählen werden. Daher bieten einige Versicherungen Deckung für solche Fälle an. Zusätzlich gibt es Angebote, die veterinärmedizinische Kosten bei Krankheit oder Unfall der wertvollen Rassen abdecken.

Reiseversicherungen für den Urlaub mit Hund

Wenn du vorhast, mit deinem Hund zu verreisen, solltest du auch eine Reiseversicherung in Betracht ziehen. Diese Versicherungen bieten Schutz für den Fall, dass du deine Reise aufgrund von Gesundheitsproblemen deines Hundes abbrechen musst.

In der Hundehaftpflichtversicherungspolice können zusätzliche Optionen wie weltweiter Schutz enthalten sein, der für vorübergehende Aufenthalte im Ausland bis zu einer Dauer von fünf Jahren gelten kann. So kannst du sicher sein, dass dein Hund auch im Urlaub gut versichert ist.

Brauchen kleine Fellnasen bzw. Welpen auch einen Versicherungsschutz?

Auf jeden Fall! Meistens sind Welpen in der Haftpflichtversicherung der Mutterhündin ohne Extra-Kosten mitversichert. Bei manchen Versicherungen ist das sogar bis zu ihrem ersten Geburtstag so. Danach sollte für den jungen Hund eine eigene Haftpflichtversicherung abgeschlossen werden.

Kleiner Tipp:
Füge deinen Welpen einfach zum Versicherungsvertrag der Mutterhündin hinzu. Viele Anbieter geben nämlich Rabatt, wenn du mehr als einen Hund versicherst.

Und wenn du gerade darüber nachdenkst, dir einen kleinen Vierbeiner ins Haus zu holen, oder es sogar schon getan hast, und das ist dein erster Hund, dann denk über eine Hundehaftpflicht nach. Die kleinen, verspielten Welpen testen ihre Grenzen aus und sind sehr neugierig. Das kann auch mal bedeuten, dass die Schuhe deines Besuchs zum Spielzeug werden.

Zusammenfassung

Die Hundehaftpflichtversicherung ist ein unverzichtbarer Schutz für jeden Hundebesitzer und deckt eine Vielzahl von Schäden ab, die dein Hund verursachen könnte. Es ist wichtig, die richtige Versicherung für deine individuellen Bedürfnisse und die deines Hundes zu finden. Du hast Informationen, wie man sich im Schadenfall verhält und welche zusätzlichen Versicherungen für Hundebesitzer von Vorteil sein können. Wir hoffen, dass Dir dieser Beitrag geholfen hat, die Welt der Hundehaftpflichtversicherungen besser zu verstehen und die richtige Entscheidung für dich und deinen vierbeinigen Freund zu treffen.

TIPP: Sichere deinen Hund auf jeden Fall mit einer Hundehalterhaftpflicht ab, denn im Schadenfall haftest du immer!

Fordere jetzt dein persönliches Angebot mit einem Klick an

Listenhunde Welpen schauen Hundehalterhaftpflicht

Hundehaftpflicht für Listenhunde

Welche Hunde werden als sog. Listenhunde eingestuft?

Hier findest du eine Übersicht der Hunde, die je nach Bundesland als Listenhunde eingestuft werden.

WICHTIG bei der Absicherung: Hast du einen Mischling, in dem auch eine der nachfolgenden Rassen enthalten sind, sichere deinen Hund auf jeden Fall unter Angabe der Rasse ab, damit du im Schadenfall immer auf der sicheren Seite bist.

Alano Dobermann Mastin Espanól
American Bulldog Dogo Argentino Mastino Napoletano
American Pitbull Terrier Dogo Canari Perro de Presa Mallorquin
American Stafforfshire Terrie Dogue Canario Rottweiler
Bandog Fila Brasileiro Staffordshire Bullterrier
Bullmastiff Kangal Tosa Inu
Bullterrier Kaukasischer Owtscharka
Cane Corso Italiano Mastiff

Die häufigsten Fragen zur Hundehalterhaftpflicht

Du liebst deinen Hund und möchtest natürlich das Beste für ihn. Eine Hundehaftpflichtversicherung ist daher unerlässlich, um dich und deinen treuen Begleiter optimal abzusichern. In diesem Artikel beantworten wir die häufigsten Fragen rund um die Hundehaftpflichtversicherung.

In den meisten Bundesländern ist die Hundehaftpflichtversicherung gesetzlich vorgeschrieben. Informiere dich am besten über die Regelungen in deinem Wohnort, um auf der sicheren Seite zu sein.

Die Hundehaftpflichtversicherung deckt in der Regel Personen-, Sach- und Vermögensschäden ab, die dein Hund verursacht hat. Dazu zählen zum Beispiel Schäden an fremden Autos, Verletzungen von Personen oder das Zerstören von Gegenständen.

Die Kosten für eine Hundehaftpflichtversicherung variieren je nach Anbieter, Hunderasse und gewähltem Tarif. Unser Vergleichsportal hilft dir dabei, den besten Preis für deine individuellen Bedürfnisse zu finden.

Ja, einige Anbieter bieten spezielle Tarife für bestimmte Rassen an. Bei sogenannten Listenhunden kann der Versicherungsbeitrag allerdings höher ausfallen, da diese als potenziell gefährlicher eingestuft werden.
Sind auch Schäden an meinem Eigentum abgedeckt? Schäden an deinem eigenen Eigentum sind in nicht von der Hundehaftpflichtversicherung abgedeckt.

Ja, du kannst deine Hundehaftpflichtversicherung kündigen oder zu einem anderen Anbieter wechseln. Achte jedoch auf die Kündigungsfristen in deinem Vertrag und vergleiche die Konditionen verschiedener Anbieter, bevor du eine Entscheidung triffst.

„Quotelung“ in der Hundehalterhaftpflicht bezieht sich auf die Aufteilung der Haftung und der daraus resultierenden Kosten zwischen verschiedenen beteiligten Parteien. In diesem Zusammenhang ist die Hundehalterhaftpflicht eine Versicherung, die Hundebesitzer vor finanziellen Forderungen Dritter schützt, falls dein Hund einen Schaden verursacht.
Ein Beispiel für Quotelung in der Hundehalterhaftpflicht könnte eine Situation sein, in der zwei Hunde miteinander kämpfen und dabei sowohl Menschen als auch Gegenstände beschädigen. In einem solchen Fall könnten die beiden Hundebesitzer und ihre Haftpflichtversicherungen die Kosten für die entstandenen Schäden aufteilen.
Die Quotelung erfolgt in der Regel nach bestimmten Kriterien, die von den Versicherungen festgelegt und im Versicherungsvertrag festgehalten werden. Dabei können verschiedene Faktoren berücksichtigt werden, wie zum Beispiel das Verhalten der beteiligten Parteien, die Schwere des Schadens, die finanzielle Situation der Beteiligten und so weiter.
In manchen Fällen kann die Quotelung auch gerichtlich festgelegt werden, wenn sich die beteiligten Parteien nicht einigen können oder die Schuldfrage strittig ist. Das Gericht entscheidet dann auf der Grundlage der Umstände und der Beweislage, wie die Haftung und die Kosten aufgeteilt werden sollen.

Ja, in der Regel ist das Hüten oder Gassigehen durch fremde Personen über die Hundehalterhaftpflicht abgedeckt.

Wie uns unsere Kunden bewerten

DOGVERS GmbH - Absicherung für alle Felle hat 4,96 von 5 Sternen | 290 Bewertungen auf ProvenExpert.com